21. August 2015: Moritz's erster Viertausender: Lagginhorn (4.010m)



Lagginhorn (4.010m)
Bericht & Bilder: Moritz Mayer
Höhenmeter: 2.500












Die Schweiz: unabhängig und eine Willensnation. In 26 Kantonen leben ganze 8,3 Millionen Menschen. Viele Finanzhaie fahren immer wieder in das kleine Alpenland um die ganz eigenen Gesetze in der Schweiz für sich zu nutzen. Doch es sind nicht nur die Anleger die den weiten Weg zu den Eidgenossen in Kauf nehmen.

Jährlich strömen auch tausende Bergsteiger in die Suisse um dort ihrer Lieblingsbeschäftigung nachzugehen. Eiger, Dufourspitze, Matterhorn, Lagginhorn. Das sind nur ein paar klingende Namen.
4.000 Meter über dem Meeresspiegel ist man in der Schweiz schnell einmal und somit ist das Bergsteigen ein wahrer Genuss.

Auch mich sollte es dieses Jahr in das kleine Alpenland ziehen. Geplant hatte ich dies ja eigentlich schon das Jahr zuvor , aber leider wurde das dank des schlechten Wetters und dem Papier nichts. Denn dort war ich noch nicht volljährig und somit hatte ich gegen die Einwende meiner Eltern keine Chance.


Nach langen Überlegungen hatte ich dann auch kurz vor meiner Abreise einen ausgeklügelten Plan kreiert. Am Donnerstag den 20. August 2015 sollte meine Reise in die Schweiz beginnen. Genauer gesagt, sollte das Dorf Saas-Grund angesteuert werden, wo ich eine Nacht im Auto verbringen würde und anschließend am nächsten Tag, dass 4.010 Meter hohe Lagginhorn besteigen werde. Danach sollte das Tal gewechselt werden, um von Zermatt aus am nächsten Tag das Matterhorn als Tagestour zu besteigen. So der Plan.

Nach einer kurzen Nacht im Innviertel startete ich dann auch am Donnerstag um Punkt 5:00 Uhr von Ried im Innkreis aus in den Westen. Die Fahrt sollte lang werden und laut Google-Maps ganze 9,5 Stunden betragen. Einige Zeit später erreichte ich Bregenz, wo ich meine erste Fahrtpause einlegte. Wenige Zeit später war ich dann auch schon in der Schweiz. Genauer gesagt in Chur, von wo aus ich über hohe Alpenpässe in Richtung Wallis fuhr. Vor allem der Oberalppass und der Furkapass hatten es mir angetan und die Fahrtzeit verging wie im Flug. Nach einer letzten Pause in Visp erreichte ich dann gegen 15:00 Uhr das kleine Dorf Saas-Grund.
Am Oberalppass bei meiner langen Reise in die Schweiz

Dort gibt es auch den Oberalpsee

Das "Saas"-Tal ist erreicht!

Die hohen Berge waren noch in den Wolken verhüllt, dennoch gefiel es mir von Anfang an hier sehr gut und ich kam aus dem Staunen gar nicht mehr raus. Um meine Beine nach der langen Fahrt etwas aufzulockern, lief ich anschließend noch 700 Höhenmeter in Almageller-Tal hinauf und sah zu wie sich die Wolken immer weiter zurückzogen.
Beine auslockern im Almageller-Tal

Die "Hohen" verstecken sich noch

Danach ging es wieder zurück ins Basislager. Das Basislager war heute mein Auto in dem ich eine angenehme aber kalte Nacht verbringen durfte. Bereits um 20:00 Uhr versuchte ich zu schlafen, da der Wecker am nächsten Tag bereits um 5:00 Uhr wieder klingeln sollte um das Lagginhorn (4.010m) in Angriff zu nehmen. Nach einigen Stunden Schlaf, kroch ich am nächsten Tag aus dem Schlafsack und stand um Punkt 6:00 Uhr am Ausgangspunkt meiner heutigen Tour.
Im Basislager zurück

Es wird auf die Nacht gewartet...

...mit flauschiger Begleitung

Von nun an hieß es erstmals die gut 500 Höhenmeter zur Triftalp zu überwinden. Ich hatte mich heute für eine „Zwei-Schuh-Taktik“ entschieden. Das heißt, dass ich den Zustieg mit leichten Laufschuhen überwinden wollte und dann im alpineren Gelände mit den schweren Bergschuhen weitergehen werde. Bei der Triftalp (2.072m) konnte ich dann das Wallis mit eigenen Augen erwachen sehen. Sämtliche 4.000er suchten sich ihren Weg durch die Wolken und die hohen Gipfel leuchteten bereits in der Sonne.
Pünktlich um 6:00 Uhr gehts in Saas-Grund weg

Langsam komme ich höher...

...und sehe das Wallis erwachen!

Kurze Zeit später wurde dann auch der Blick auf mein heutiges Ziel frei. Das Lagginhorn lachte bereits vom Himmel herunter und spornte mich an. Wenige Zeit später war auch schon die Station-Kreuzboden auf 2.397 Metern erreicht. Von hier ist es nicht mehr lange zu der Weissmieshütte (2.726m). Links lachte bereits das 3.206 Meter hohe Jeglihorn herunter, auf dem sich anscheinend der höchste Klettersteig der Alpen befinden sollte. Nach fast zwei Stunden war die Weissmieshütte dann erreicht. Namensgeber für diese Alpin-Hütte ist das 4.017 Meter hohe Weissmies, welches sich etwas weiter südlich des Lagginhornes befindet.
Auch das Lagginhorn winkt schon zu sich rüber


Das Objekt der begierde

In Saas-Fee schlafen die Touristen noch

Wunderschönes Wallis

Die Weissmieshütte ist bald erreicht

Weissmieshütte!

Nach einer sehr kurzen Pause machte ich mich dann auf den Weg in Richtung Lagginhorn-Gletscher. Diesen erreichte ich nach circa 20 weiteren Minuten. Kurz vor dem Gletscher ab 3.100 Metern begann dann der Neuschnee. Da der Neuschnee bereits so bald begann, zweifelte ich jetzt schon am Matterhorn, welches am nächsten Tag anstehen sollte. Doch nun war ich am Lagginhorn und die gute Spur im Schnee ließ mich schnell vorankommen. Auch nach dem Gletscher konnte ich, aufgrund der guten Schneebedingungen, noch immer mit den Laufschuhen weiterlaufen.
Der Schnee beginnt kurz vor dem Gletscher

Am Lagginhorn-Gletscher

Der Gipfel präsentiert sich bereits von seiner besten Seite

Auch das Weissmies (4.017m) winkt herüber

Nun hatte ich den winterlich verschneiten Westgrat des Lagginhornes (4.010m) erreicht. Hier begegneten mir die ersten absteigenden Bergsteiger die bereits um 3:00 Uhr morgens von der Hütte aus aufgebrochen waren. Am Grat überholte ich dann auch gleichzeitig die ersten Bergsteiger, welche etwas verwundert waren als ich bei ihnen mit den Laufschuhen vorbeirannte.
Am Westgrat angekommen

Seitenblicke zum Fletschhorngletscher

Rückblicke auf den Grat

Auf den letzten 300 Höhenmeter steilte der Grat noch einmal ziemlich auf und schon langsam bekam ich auch die Höhe zu spüren und ich wurde langsamer. Dennoch konnte ich noch immer eine Seilschaft nach der anderen überholen und erreichte anschließend nach genau 3:12 Stunden vom Tal aus den Gipfel. Am Gipfel war ich überglücklich und noch dazu konnte ich eine gute Viertelstunde alleine dort oben stehen. Die Blicke waren atemberaubend und fast alle großen Gipfel der Schweiz waren zu sehen. Auch das wenig weit entfernte Weissmies (4.017m) lachte herüber. Mein erster 4.000er war also bestiegen!
Kurz vorm Gipfel


Lagginhorn (4.010m)

Fantastische Blicke auf die Walliser-Prominenz

Wolkenmeer

Das Fletschhorn

Da mir durch die leichten Schuhe schon bald sehr kalt war, stieg ich anschließend mit einem Pickel bewaffnet wieder ab. Oben hatte es wohl um den halben Meter Neuschnee und somit war absolute Vorsicht geboten. Im unteren Teil war der Schnee dann durch die Sonne schon sehr weich geworden, aber dennoch konnte ich im schnellen Laufschritt wieder absteigen und erreichte schon nach knapp einer Stunde wieder die Weissmieshütte. Dort stärkte ich mich mit einer Tomatencreme-Suppe und einem Bier, während ich noch einmal das verschneite Lagginhorn bestaunte.
Von der Hütte wird der Berg nochmal bewundert

Ciao Laggin!

Ciao Weissmies!

Um kurz vor 13:00 Uhr erreichte ich dann auch wieder Saas-Grund (1.559m) und setzte mich mit über 2.500 Höhenmetern ins Auto um das Tal zu wechseln. Schon kurze Zeit später befand ich mich dann schon in Zermatt um weitere Abenteuer in Angriff zu nehmen.

Für weitere Bilder dieser Unternehmung einfach ins Fotoalbum klicken:

Mehr über Gabriel Egger:

Kommentare:

  1. Einfach amal mit Laufschuhen in 7 Stunden auf einen 4000er und retour... und einen Bericht schreiben als ob's nix wär... net schlecht ;)
    Und als Draufgabe den nächsten Tag auf's Matterhorn (laut FB) - so eine Kondi hätt ich auch gern :)
    Verrückt genial...

    AntwortenLöschen
  2. wuide Sach - Respekt.

    Schreib mal Deine Ausrüstung zusammen - fände ich schon interessant:
    - leichte Schuhe
    - schwere Schuhe
    - Pickel
    - ganz viel Ausdauer und (Willens-/Muskel-)Kraft
    - ... ?

    AntwortenLöschen
  3. Dazu kommen noch:
    - Steigeisen
    - Leichte Hose
    - 2 Paar Jacken
    - Sonnenbrille
    - Stöcke
    - Haube
    - Handschuhe

    AntwortenLöschen
  4. ok danke! ;-)
    jetzt aber noch zum Flüssigkeits- und Kalorienmanagement?

    AntwortenLöschen
  5. - 1 Liter
    -2 Vollkornbrote + Babybels

    :)

    AntwortenLöschen

Danke für dein Interesse. Hinterlasse uns doch ein Kommentar wenn du Fragen oder Lob zu unseren Aktivitäten mitteilen möchtest.