15. März 2015: Eine "wuide" Skitour auf den Schönberg (2.090m)





Schen is am "Wuidnkogel"

1.600 Höhenmeter, 18km Wegstrecke

Von Matthias Sefciuk











Nach einer phänomenalen Geburtstagstour auf den Großvenediger, wechselten Gabriel und ich
wetterbedingt wieder in den Norden und in unser übliches Touren-Habitat. Nicht ganz 1.600hm sind es, die den Schönberg zu einer ausgiebigen Tagestour machen und uns ist klar, dass nach dem gestrigen Tag ein langer, erholsamer Schlaf notwendig sein wird.
Wir fanden kurzfristig eine Unterkunft im Gasthaus Pfandl in Bad Ischl, wo wir (doch etwas untypisch) den Bierkonsum auf ein Minimum beschränkten und uns schon früh ins Bett begaben. Nach einem reichlichen Frühstück ging es dann zum Ausgangspunkt der Tour beim Parkplatz Rettenbachalm.

Dort angekommen, treibt uns erst einmal der starke Wind die Morgenmüdigkeit aus. Wir lassen hier schon die Hoffnung einer langen Gipfelrast schwinden. Eins vorweg: Wir wurden eines Besseren belehrt.

Im gewohnt flotten Tempo geht es gleich los und wir erreichen schnell die Abzweigung zum Sommerweg Richtung Ischler Hütte. Die Skitour verläuft aber rein in den Karbachgraben und so lassen wir den bekannten Sommerweg rechts liegen. Lange zieht es sich sehr  flach Richtung Materialseilbahn Ischler Hütte, doch wir genießen die ruhigen Meter in dem uns noch unbekannten Gebiet. Schließlich endet der langwierige Teil der Tour bei einem deutlich erkennbaren Graben Richtung Osten.

Im Bärkogelgraben
Konstant steil geht es den Bärkogelgraben hoch zur Karalm, wo wir eine kurze Pause einlegen.


Wir überholen westlich des Altarkögerls dann die erste Gruppe und sind leicht erstaunt, dass weder schwere Beine, noch Blasen an den Füßen heute Probleme machen.Bei ungetrübtem Sonnenschein und überraschenderweise wenig Wind, geht es anschließend in den Sattel zwischen Schönberg und Altarkögerl hoch. Hier mündet auch der Sommerweg von der Ischler Hütte wieder ein.

Eine wunderbare Gegend
Beginn des Gipfelhanges
Dolinen: Typisch für das Tote Gebirge
Jetzt trennt uns also nur mehr der lange Gipfelhang von der verdienten Pause und grandiosen Aussicht nach Norden zum Traunstein und Höllengebirge. Bereits im Aufstieg wird uns klar, dass wir heute eine Traumabfahrt genießen dürfen, denn selbst der sonst recht abgeblasene und/oder eisige Gipfelhang weist eine ausreichende Schneedecke auf.



Nach knapp über 3 Stunden stehen wir dann am Gipfel des Schönberges. Leider haben wir mit der Aussicht etwas Pech, das diffuse Licht trübt unsere Sicht deutlich, aber das stört uns wenig. Viel zu groß ist die Freude über die zweite gemeinsame Skitour dieses Wochenendes und der starken Leistung der letzten beiden Tage. Leichtem Wind zum Trotz, bleiben wir ca. 1 Stunde am Gipfel, der sich langsam füllt. Mehrere Gruppen haben heute ebenfalls den Weg auf den Schönberg gefunden und bringen hinsichtlich der Erschöpfung nur mehr ein zaghaftes „Berg heil“ raus.

Immer wieder schön am Schönberg

Sehr diesig am heutigen Tag
Der beste Teil der Tour soll aber nun folgen: die Abfahrt. Und was soll man sagen außer „genial“. Herrlicher Pulver vom Gipfel bis zur Forststraße. Auf dieser ist es dann leider, auf Grund der schon fortgeschrittenen Tageszeit ,ziemlich weich, was ab und zu Stockeinsatz notwendig macht.

Auf der Rettenbachalm können wir dann auf einen weiteren Skitourenklassiker und besonders auf das geniale Wochenende anstoßen.


Mehr über 90seffi:

Keine Kommentare:

Kommentar veröffentlichen

Danke für dein Interesse. Hinterlasse uns doch ein Kommentar wenn du Fragen oder Lob zu unseren Aktivitäten mitteilen möchtest.