28. November 2014: Projekt 4- Sparber, Schafberg, Brunnkogel, Traunstein

4.250 Höhenmeter, 34 Kilometer Wegstrecke

Wir brauchen mehr verrückte Menschen. Seht an, wohin uns die Normalen gebracht haben.
Autor


Im folgenden Bericht will ich euch unser neuestes "Projekt" der Marke "Hirngespinst" vorstellen. Nach einigen wirren Überlegungen, die vor allem lange Überschreitungen thematisierten, entschieden sich Moritz und ich für einen Versuch der etwas anderen Sorte. Unsere "See-Diagonale" sollte uns am vergangenen Freitag auf vier unterschiedliche Berge bringen. Weil ich am Samstag darauf meinen 25. Geburtstag feiern durfte, sollte die Nacht ebenfalls am Berg verbracht werden um diesen Tag mit den ersten Sonnenstrahlen würdig zu empfangen. Weil die Wege alle hinlänglich bekannt sind, spare ich mir diverse Wegbeschreibungen und will nur Gedanken und Dialoge wiedergeben.

Wir starten unsere erste Tour also vom Gasthaus Kleefeld bei St. Wolfgang und versuchen so schnell wie möglich den Gipfel des Sparbers zu erreichen. Während wir im Eiltempo nach oben sausen, lässt sich auch die Sonne erstmals an diesem frischen Tage blicken und sorgt gleich für wohlig warme Temperaturen. Nach 53 Minuten können wir am 1.502m hohen Aussichtsgipfel nicht nur eine kurze Rast genießen sondern auch zu unserem nächsten Ziel hinüberlugen. Der gegenüberliegende Schafberg präsentiert sich mit seinem Hotel am Haupte und wir dürfen uns auf die zweite Nebelflucht des Tages freuen.

Am Sparber- Gipfel (1.502m)
Rechts der Bildmitte unser nächstes Ziel: Der Schafberg (1.783m)
Zuerst geht es aber im Laufschritt wieder ins Tal. Die Motivation ist weiterhin groß und trotz den nur wenigen Stunden Schlaf (Geht es um die Auswahl der Bergtour brauchen wir bei der Entscheidungsfindung meist solange, wie Frauen bei der Wahl ihrer Abendgarderobe- um auch noch das übliche Klischee zu bedienen) fühlen wir uns fit und pudelmunter. Apropos Pudel: Auch diese Tiere können die besten Freunde des Menschens werden:

Im ansässigen Tierpark gibt es Steinböcke zu bestaunen
Im Auto kurz mit Energie versorgt, starten wir unter lautem Gebell des ansässigen Vierbeiners von der Jausenstation Aschinger unsere zweite Tour auf den Schafberg. Über den doch recht steilen Schafbergweg lässt es sich gut Höhenmeter machen und nach 1 Stunde und 19 Minuten stehen wir beim geschlossenen Hotel. Trotz der Frequentierung ist der Schafberg immer wieder etwas Besonderes: Umfassende Rundumsicht, wunderbare Wiesen und ein Hauch Nostalgie bei der Betrachtung der dampfenden Schafbergbahn. So bleiben wir auch knapp 30 Minuten am Gipfel, bevor wir uns erneut im Laufschritt, und mit manchen Stolperern und Bauchlandungen, wieder zurück zum kläffenden Bewacher sputen.

Die malerischen Schafbergalmen (1.325m)
Nach einer halben Stunde heißt es dies auch für uns....
Im Laufschritt geht es nach unten
Von St.Wolfgang geht die Reise durchs Weißenbachtal zum Taferlklausee, wo bei wirklich zapfigen Temperaturen im dicken Nebel der Aufstieg auf den Brunnkogel begonnen wird. Wir spielen trotz unserer Laufbekleidung mit dem Gedanken in den Nordwestgrat einzusteigen, verschieben die Entscheidung aber über den Nebel um die Verhältnisse abzuwarten. Die Stimmungen, die sich knapp über der Nebelgrenze ergeben sind fantastisch und so können wir auch den Franz Scheckenberger Steig (II-) schnell hinter uns lassen. Der bröseltrockene Fels nimmt uns dann schließlich die Entscheidung ab und wir klettern behutsam über den Nordwestgrat (III+) auf den Brunnkogel. Am Gipfel angekommen bin ich von den wunderbaren herbstlichen Farbtönen überwältigt. So oft war ich schon auf diesem wunderbaren Aussichtsgipfel, heute umschwebt die Erhebung aber eine ganz besondere Atmosphäre. Diese lassen wir gut zehn Minuten auf uns wirken, bevor wir über den guten alten "Schecki" wieder in den Frost zurückkehren.

Kein Bildfehler: Ab etwa 1.100 Metern steigen wir aus dem Nebel
Beim Einstieg zum Nordwestgrat blicken wir auf die Bischofsmütze (1.446m) zurück
Fantastische Stimmungen am Gipfel 
Die Sonne hat sich mittlerweile verabschiedet und wir holen bei einem Abendessen in Gmunden die verlorenen Kalorien wieder "zurück nach Hause", bevor der letzte Anstieg des Tages die 4.250 Höhenemeter komplettiert. Über den allseits bekannten Hernler-Steig steigen wir bei teils recht anregenden Gesprächen und teils erbärmlicher Suderei aufs Plateau meines Lieblingsberges. Ich könnte mir keinen besseren Ort vorstellen um meinen Geburtstag einzuläuten. Beim Naturfreundehaus angekommen, beziehen wir unsere kleinen Bettchen im Biwak und stoßen auf einen gelungenen Tag an. Um 00.00 Uhr begeben wir uns in die sternenklare Nacht und ich kann mich im Schein des Mondes über ein Viertel Jahrhundert freuen.

Nachtruhe im Biwak des Naturfreundehauses (1.580m)
Für den nächsten Tag haben sich Lampi, Johannes und Matthias angekündigt um mit uns den Sonnenaufgang am Gipfel zu erleben. Die Drei steigen gemeinsam mit einem Arbeitskollegen unseres Lampes ebenso über den Hernlersteig zum Gipfel und zu sechst können wir in aller Frühe wunderbare Stimmungen genießen.

Sonnenaufgang am Traunstein-Gipfel, meine bislang 39. Besteigung
Die Haller Mauern "brennen"
Während sich Lampi heute für einen zweiten Anstieg entscheidet, machen es sich Hans, Matthias, Moritz und Ich auf der Terrasse des Naturfreundehauses gemütlich, wo auch die ein oder andere blonde Dame angelächelt wird:

Biergenuss auf höchster Stufe
Nach einem langen Sonnenbad geht es schließlich über den Naturfreundesteig und die wohlklingende Scheißheislrinne wieder ins kalte, vernebelte Tal, wo aus einem vorlaut angekündigten Bad im Traunsee dann doch nichts wird...

Ein großes Dankeschön an alle Beteiligten für zwei wunderbare Tage und einen tollen Start ins neue Lebensjahr. Tja, manchmal muss man einfach übertreiben....

Und für alle, die sich das Ganze auch in bewegten Bildern ansehen möchten, hat unser Moritz eine kleine visuelle Zusammenfassung gebastelt:

Natürlich gibts auch noch das Fotalbum! Visueller Überfluss bei bergaufundbergab ;)


Mehr über Gabriel Egger:

Keine Kommentare:

Kommentar veröffentlichen

Danke für dein Interesse. Hinterlasse uns doch ein Kommentar wenn du Fragen oder Lob zu unseren Aktivitäten mitteilen möchtest.