19. Juni 2014: Brunnkogel (1.708m)- Family Day

Feiertag und schönes Wetter- ideale Vorraussetzungen  für einen weiteren Tag in den heimischen Bergen! Die Wahl fiel wiedereinmal auf einen Höllengebirgs-Klassiker: Der Brunnkogel sollte über den Franz-Scheckenberger Steig (II-) erklommen werden! Ansich ja nichts Außergewöhnliches, wäre da nicht der spezielle Tourenpartner, der mich heute nach langer Abstinenz wieder in eine der schönsten Ecken Oberösterreichs begleitet. Neben der Mutter Natur ist heute nämlich heute auch meine eigene Mutter bereit sich von ihrer besten Seite zu zeigen und kutschiert uns nach längeren Anlaufproblemen (Ein ausgiebiges vitales Frühstück muss schon noch drin sein, für eine Frau mittleren Alters) zur Taferlklause. Betrachtet man aber bereits die ersten Meter so muss man das erwähnte mittlere Alter um einige Jahre herabsenken. Voller Elan schmeißt sich "Sigi" in ihr erstes Bergabenteuer nach zwei Jahren trockener Talluft. Schon nach wenigen Metern verlassen wir den markierten Wanderweg und visieren den Scheckenberger-Steig an. Der "Schecki" ist eine lohnende Alternative zu dem ausgelutschten und stark frequentierten Weg durchs vordere Aurachkar. Der unmarkierte Steig weist einige leichte Kletterstellen auf (I-II) und ich bin gespannt, wie  meine Lebensspenderin das Felsgelände mental "verkraftet".

Auf zum Scheckenberger-Steig!

Beim Brünndl zweigen wir also links ab und marschieren vorerst über steile Forststraßen, dann über einen gut ausgetretenen Pfad der Bischofsmütze entgegen, die "Siegi" heute auch in ihre bisher spärliche Gipfelsammlung aufnehmen darf. Konditionell hält meine Mutter gut mit, obwohl sie nach eigenen Angaben natürlich überhaupt nicht fit ist. Doch wer im April noch einen Halbmarathon gelaufen ist, hat bei Ausreden schlechte Karten. Der "Schecki" ist ob des heutigen Fronleichnamstags auch nicht mit Einsamkeit gesegnet und so kürze ich, unter lautstarken Protesten, einige Passagen gekonnt ab. Schon stehen wir bei den ersten leichten Kletterstellen, die man noch leicht umgehen kann. Doch weil ich meinen sportlichen Ehrgeiz nicht von irgendwo habe, wählt auch Siegrid die direkte Linie.

Unser heutiges Betätigungsfeldd
Einstieg Franz-Scheckenberger Steig
Die ersten (harmlosen) Klettermeter
Teilweise mit blauen Markierungspunkten vor Augen geht es über Stein, Schotter und Schrofen dem Latschenfeld entgegen, das es zu durchschreiten gilt, will man auf den Namensvetter des Gosaukamm-Königs. Eloquent marschiert auch Siegi durch die ewigen Bergkiefern und kann sich mit Blick zur Hochlecken- Großhöhle über ihren zweiten Gipfel im Höllengebirge freuen. (Brennerin anno 2012). Doch 51 Jahre ohne Brunnkogel? Xavier Naidoo würde fragen: Wie kann ein Mensch das ertragen? (Was sich reimt ist gut).

Zufrieden, und durch eine Bratapfelschnitte wieder bei Kräften, können wir Kletterer beobachten, die ihre letzte Seillänge auf die Bischofsmütze absolvieren. Auch der Vöcklabrucker-Pfeiler, bekannte Kletterroute auf den Brunnkogel, ist gut besucht und meine Mutter blickt mit sorgvoller Miene auf den weiteren Wegverlauf, der ihr bevorsteht.

Hoffnungsvoller Blick auf die Bischofsmütze (1.446m)
Brunnkogel: Links- Vöcklabrucker Pfeiler, Rechts: Scheckenberger Steig

Die Durchschreitung des hinteren Aurachkars, für unsereins keine nennenswerte Schwierigkeit mehr, kann für den Laien durchaus eine Herausforderung darstellen, doch meine Mutter hantelt sich wie ein junges Äffchen nach oben und beweist einmal mehr Berggams-Qualitäten.

Rückblick: Bischofsmütze , dahinter der Attersee
Auf geht's!
Ein kurzes "Na, da geh i ned rauf" abgeschmettert, haben wir auch die letzte, etwas ausgesetztere Stelle, hinter uns gebracht und können uns mit der Sonne gemeinsam über die letzten Meter im einfachen Gehgelände freuen. Die Wolken, die sich heute nicht entscheiden können ob sie uns Sonnenlicht oder Abkühlung schenken wollen, haben sich nun ganz verzogen und Siegrid für ihr Durchhaltevermögen belohnt.

Die Famile Egger findet Gefallen am Brunnkogel-Gelände
Geschafft!

Nur noch wenige Minuten trennen uns vom 14m hohen Gipfelkreuz des Brunnkogels, das als höchstes Gipfelzeichen der Ostalpen gilt.

Brunnkogel voraus!
Hoch über dem Attersee erkämpft sich Siegi ihren zweiten Gipfel des Tages
Am Gipfel angekommen gibt es natürlich eine ausgedehnte Rast und ich erspähe ein bekanntes Gesicht. Wizi, der alte Haudegen und Masterhead von Wizi's Bergwelt  war heute auf denselben Pfaden unterwegs und nach einiger Fachsimpelei marschiert er mit seinen Damen Richtung Hochleckenhaus! Auch hier haben wir wieder das gleiche Ziel und wenig später brechen auch wir zur Hütte auf. Siegrid spricht schon am Gipfel von der nächsten Tour und hat sich damit wohl auch endgültig mit dem Bergvirus angesteckt, der nicht selten eine chronische Erkrankung nach sich zieht.

Oh du wunderschönes Salzkammergut! Traunstein (1.691m) im Hintergrund, davor der hintere Langbathsee
Ich beschließe mich noch ein wenig auszupowern und übergebe meiner Mutter den Rucksack um noch eine Runde über Hochleckenkogel (1.691m) und Jagaköpfl (1.668m) zu laufen. Während sie also der verdienten Stärkung zuschreitet, erobere ich im Laufschritt den bestens bekannten Hochleckenkogel.

Schnell mitgenommen: Der Hochleckenkogel (1.691m)
Auch das Jagaköpfl (1.668m) ist schnell erreicht 
Und der Blick zur Endstation: Das Hochleckenhaus (1.572m) hoch über dem Attersee

Beim Hochleckenhaus angekommen genießt meine Mutter die Sonne und lacht mir gut gestärkt entgegen. Nach zwei Bieren auf der Terrasse und einem kurzen Regenguss heißt es leider wieder Abschied nehmen und wir marschieren den bekannten Wanderweg durchs vordere Aurachkar nach unten. Auch den "Gipfel" des Jausensteins lasse ich mir nicht nehmen und kann damit ein weiteres Bild zu meiner "Selfie-Sammlung" hinzufügen.

Zufriedenheit am Hochleckenhaus
Dunkle Wolken über dem Jausenstein
Meiner Mutter unterläuft schließlich ein kleines Missgeschick und nach einem "Hinsetzer" mit Folgen und einem geschwollenen Knöchel tritt sie dennoch frohen Mutes die Heimreise an. Tapfer! Ein wunderbarer Familientag, ganz nach meinem Geschmack, geht zu Ende und weitere Mutter-Kind Wanderungen sind in Planung! Ihr könnt nun einen Blick ins folgende Fotoalbum einplanen:



Mehr über Gabriel Egger:

Keine Kommentare:

Kommentar veröffentlichen

Danke für dein Interesse. Hinterlasse uns doch ein Kommentar wenn du Fragen oder Lob zu unseren Aktivitäten mitteilen möchtest.